LTF ROKland Runners
LTF ROKland Runners

Erneut de Fritsche Jörg:

1. Platz M45 bei den Kreismeisterschaften. Crosslauf der OIE Crosslaufserie in Veitsrodt

 

 

Bei dem 2ten Lauf der OIE Crosslauf Serie konnte Jörg Fritsch startend für den TV Idar, bekleidet im Shirt der Rokland Runner :), den Titel des Kreismeisters M45 ergattern. Das ganze auf der 7,5 km langen verschneiten Waldcrossstrecke in 30:15. Ebenfalls am Start waren Wolfram "Böchie" Böcher (33:37) und Volker (34:49).

 

Auf der knapp 1,9 km langen Runde hatte es in der Vornacht ordentlich draufgeschneit, doch dieVeranstalter hatten die Strecke bestens präpariert. Der kurs geht vom Sportplatz in den Wald und verläuft leicht wellig und eigentlich nur am Schluss ansteigend. Sprich man kann hier eigentlich ganz gut Tempo laufen. Tückisch ist halt nur der Anstieg am Ende der Runde. Er ist nicht sonderlich steil, aber da man ihn ja 4 mal hochlaufen muss und das dann in der Summe etwa 1,2 km sind, sollte man schon ein bissel Fahrt rausnehmen, bevor man da hochstürzt. Die Streckem muss 4 mal gelaufen werden und so kommt man dann auf etwa 7,5 km.  

 

Insgesamt waren auf der langen Strecke 61 Starter unterwegs. Die Rokland Runner konnten sich ganz gut positionieren. Wie oben geschrieben gewann Jörg Fritsch für den TV Idar den Titel des Kreismeisters in der AK M45. Im Gesamtklassement belegte er den 9. Platz. Böchie belegte mit 33:47min den 20. Platz und Volker kam mit 34:49 auf den 24. Platz. Damit waren alle Runner voll zufrieden und auch das Bauchfleisch vom Grill war wieder typisch für I.-O. top. Lohnt sich doch die Crosslaufserie

 

 

 

 

Jörg Fritsch wird für den TV Idar 3. bei den Rheinland-Crossmeisterschaften !!!!

GBU vom Trail Team Nahetal (Jörg, Olli, Volker)

Den heutigen Bericht zum GBU will ich mal aus einem etwas anderen Blickwinkel schreiben. Leider ist das ein Blick auf Tatsachen, die wir viel zu oft vergessen. Wir vergessen sie, weil es Tatsachen sind, die nicht zu unserem Alltag gehören. Sie gehören zu dem Alltag Anderer. Das macht uns oftmals sehr vergesslich. Wir können Kriege jahrelang akzeptieren, so lange nicht die Flüchtlinge vor unserer Haustür stehen. Wir können Ungerechtigkeiten als normale biologische Selektion verstehen, so lange wir nicht die Ausgebeuteten sind. Atomkraft Nein Danke ... Alternativen ja, aber nicht vor unserer Haustür. Auch können wir bei jedem Lauf, kilometerlang mit unserem Laufpartner über unsere angegriffene Gesundheit jammern .... obwohl eigentlich andere krank sind. Das alles vergessen wir sehr schnell, dass oftmals wir gar nicht die Leidtragenden sind.

Ein Lauf wie der GBU hat ein schönes Ziel. Es ist ein gemeinsamer Lauf für einen guten Zweck. Doch worin besteht genau der gute Zweck. Er besteht zum Einen darin, Geld zu spenden für eine tolle Sache. Das stimmt. Aber beim Laufen, sollte doch jeder eigentlich merken, dass der Schmerz der Muskeln, das Brennen in den Waden, oder den Oberschenkeln, das Schmerzen in den Knien.... all das worüber wir täglich jammern .... anderen nicht vergönnt ist. Kein Schmerzen der Muskeln, kein Brennen in den Waden oder Oberschenkeln...und leider auch kein Erzählen darüber.

Schlimm genug, dass ich diesen Lauf brauche, um mir beim Laufen darüber bewusst zu werden, aber danke Gernod Bohn, danke an die Stiftung und das Trailteam Nahetal. Danke hierfür Gernod, ohne dass ich dir dadurch wirklich helfen kann.

 

 

 

 

Rückblick auf die letzten 3,5 Jahre

 

Die Rokland Runners gibt es nun seit 3,5 Jahren. Zeit mal wieder einen kleines Resumee zu fassen. Warum und wieso es uns gibt kann man ja hier ausreichend nachlesen. Aber warum wird es uns auch weiter geben. Nun das ist leicht erklärt:

 

Unser Prinzip scheint zu funktionieren: Die Zahl derer, die für die Rokland Runners starten wächst. Wer verletzt ist, oder pausieren möchte, der tut dies. Keiner muss austreten. Es muss ja auch keiner eintreten, um zu laufen.

 

Wir treffen uns in wechselnder Besetzung zu den Wettkämpfen und haben Spass. Dabei sit es egal, ob man auch für einen anderen Verein startet. Das funktioniert wechselweise oder als xxx/Rokland Runners oder halt Rokland Runners/xxx.

 

Ausserhalb dieser Zeiten treffen wir uns ungezwungen auch mit Läufern anderer Vereine in Kleingruppen zum Laufen. Herrlich unkompliziert. Kein Streit, keine Vereinsmeierei. Einziger Nachteil könnte natürlich sein, das die Regelmäßigkeit unserer Läufe fehlt, da wir keine feste Zeiten haben. Aber der Preis ist bezahlbar.

 

Mittlerweile sind es fast 20 Läufer, die immer mal wieder für die Runners an den Start gehen. Und nicht nur Hobbyläufer. Erik läuft in die Top 20 der einzelnen Bergläufe der Berglaufserie. Jörg konnte in diesem Jahr schon drei Wettkämpfe gewinnen. Böchie erzielt neben super AK Platzierungen in der M50 ebenfalls Top 20 Ergebnisse auf den langen Trails. Volker dominiert die Läufer, die älter sind als 60 und mehr als 90kg wiegen.

 

Einige Highlights waren auf jeden Fall auch in dieem Jahr dabei. Gerade die langen Trails waren tolle Events für uns. Hier vor allem der Gelita Trail Marathon in Heidelberg, der Trail Römische Weinstrasse oder auch der Keufelskopf Trail. Ebenso der Marathon in Mainz, den Olaf nach guter Vorbereitung absolvierte.

 

Toll auch, dass es den Rokland Trail im nxten Jahr zum dritten Mal gibt. Überall wo wir hinfahren, freuen sich die Läufer, die ihn kennen, schon darauf. Wir werden dass System beibehalten und ihn nicht an die große Glocke hängen, sondern ihn als Geheimtip beibehalten. Dadurch wollen wir einfach vermeiden, dass wir ihn nicht in der bisherigen Art organisieren können. Trotzdem ist natürlich jeder willkommen und wir hoffen für dieses Jahr dasss wir mit beiden Läufen die 100 Teilnehmerzahl knacken können.

 

Wir wünschen allen angeschlagenen Runners gute Genesung, allen gesunden Runners gute Beine und allen unseren Freunden auf den Trails ein tolles Jahr 2017.

 

 

 

1. Lauf zur OIE Crosslaufserie 2017

Atzenkleb Crosslauf Oberrombach

 

-4 Grad, 10cm Schnee, 6 Runden a 1,25 km. Das sind die Eckdaten, die einen motivieren sollen, 50 km nach Oberbrombach zu fahren. Entsprechend gering war die Anzahl der Starter, die sich für die Runners auf den Weg machten. Neben mir (Volker) fand sich nur Jörg ein, der aufgrund der Nähe zu seinem Wohnort Heimspiel hatte. Er wird die Crosslaufserie ebenfalls für den heimischen Idarer TV starten. Als Lokalmatador gehört sich dass auch so. Bei der Crosslaufserie geht es in Oberbrombach eigentlich nicht darum, einen schönen Wald Trail z erleben, oder einen harten mit tollen Ausblicken gespickten Rundkurs zu absolvieren. Es ist ein abgesteckter Kurs im Wald um einen Sportplatz herum. Es sit also ein ziemliches einfach gstricktes Ding, dass trotzdem einen ganz besonderen Reiz besitzt. Es verbindet so zumindest für mich, dass was ich überhaupt nicht gerne mache mit dem, was ich tierisch gerne mache: stumpfes Rundenlaufen mit Wettkampf. Warum mache ich das nun aber unter diesen Umständen. Im Grunde genommen ist es ja nix anderes wie Bahnrennen. Nun ja meinem Kopf wird hier suggeriert: Dreck, Matsch, Steigung und Wald. So funktioniert das ganze. Ich bin also bereit 6x die gleiche Runde zu laufen, nur um zu sehen, ob ich die Läufer schlagen kann, die normaler weise schneller sind als ich. Was soll ich also sagen Jörg und ich hatten Spaß. Ziemlichen sogar.

 

Die Runde ist schnell beschrieben Geradeaus, bergrunter, berghoch, geradeaus. Das Besondere ist aber das Berghoch. In einer Senke beginnt die Strecke etwa 100m lang anzusteigen, bevor sie relativ steil auf einen kurzen Singletrail wechselt. Der ist so knapp an der Grenze zum Gehen. Oben geht es auf eine Wiese, die man erst 50 Meter gerade entlangläuft, bevor es die Wiese steil nach oben geht. Nach 6 Runden hat man da gerade so die Faxen dick und man hat das Gefühl, als wäre man nur in dieser Steigung gewesen, da der Rest von der Runde narülich wie im Flug vergeht und man schon wieder an dieser ekligen Steigung ankommt, die man doch gerade eben erst hoch gelaufen ist. Hat so ein bischen was von "Täglich grüsst das Murmeltier".

 

Insgesamt war die Strecke vom Untergrund her ok. Matsch gab es leider keinen, aber der Schnee war auch ganz schön. Ich denke, dass man die Strecke ohne Schnee deutlich schneller laufen konnte, da es gerade berghoch doch sehr rutschig war. Bergrunter mustte man ebenfalls immer etwas aufpassen, aber wie gesagt ... ging.

 

Jörg ergatterte in 33:56 Min. den 11. Platz. Damit war er ganz zufrieden. Aufgrund der vielen Trainingskilometer in den letzten 14 Tagen hatte er etwas schwere Beine und verfehlte die Top Ten knapp. Vor ihm positionierte sich Andrej Popp, ebenfalls vom TVI, den er an Silvester in Mörschied noch schlagen konnte. Auf Platz 9 kam Karl-Peter Böshaar vom TUS Glan-Münchweiler, der bisher bei beiden ROKland Trails dabei war. Die beiden waren durchaus in Schlagweite, so dass ein Platz unter den Top Ten realsitisch gewesen wäre.

 

Volker verfehlte die 40 Min Grenze knapp und landete mit 40:05 Min. auf dem 39. Platz. Dabei konnte er die Läufer, die ihn am Bärenfels noch geschlagen haben, hinter sich lassen. Insgesamt zahlte sich  ein etwas defensiveres Laufen aus, da die Gefahr des "Blaulaufens" sehr gross ist.  

 

Ergebnisliste:   

 

http://my6.raceresult.com/65312/?lang=de#6_351713
 

Aktuelle News:

 

Am Samstag gehen wir steil !!

 

 

 

 

 

 

Wettkämpfe/Events

14.01. OIE Crosslauf Oberbrombach

28.01. GBU-Lauf (Event)

11.02. OIE Crosslauf Veitsrodt 25.02. Donnersberglauf

25./26.02 Revierguide Südpfalz

                   

 

 

Unsere Partner

Laufladen - Kaiserslautern

 

 

 

 

 

Yade Imbiss - Meisenheim

 

  

Jilek&Peifer - Rockenhausen 

  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Volker Klein